Startseite   |   Kontakt   |   Fachkreise   |   Impressum   |   AGB   |   Datenschutz   |   Newsletter

Skeptiker

Das kann doch gar nicht funktionieren.
Das ist doch alles Unsinn und völlig unwissenschaftlich.
Wenn das alles stimmen würde, dann wüssten doch viel mehr Menschen davon.
Warum hat mir das mein Arzt noch nie so erklärt?
Oder mein Heilpraktiker?
Oder mein Homöopath?

Weil ein Mensch nur die Informationen bekommt, auf die er sich selbst einstellt. Wenn Sie Brötchen kaufen wollen, sollten Sie zum Bäcker gehen und nicht zum Metzger. Es gibt zwar Metzgereien, die Brötchen anbieten, aber mit Wurst oder Hackbraten.

Möglicherweise haben Sie den Namen CauSolyt bei google gesucht und sind dann unweigerlich auf die Psiram-Seite gestoßen, auf der sich die Herrschaften beflissen über das auslassen, was ich vermeintlich tue. Es ist unnötig zu erwähnen, dass sich keiner dieser Autoren der Mühe unterzogen hat, erst einmal zu fragen, um sich zu informieren. Ihr vordringliches Anliegen bezieht sich darauf, den Menschen vor sinnloser und gefährlicher Esoterik zu schützen. Das sie dabei in den eigenen Fallstricken hängenbleiben, ist diesen Menschen nicht klar. Das interessiert sie aber auch nicht.
Gesunde Skepsis ist ein sinnvolles Korrektiv bei der Herangehensweise an neue Dinge. Basiert Skepsis allerdings auf einer Ideologie, dann beschränkt sich der Mensch bereits a priori in seinen Möglichkeiten, denn nichts ist schwieriger, als sich von Glaubenskonzepten zu verabschieden. Skeptizismus ist wie Agnostik und Katholizismus letzten Endes ein Glaubenskonzept, das auf der Filterung von Wirklichkeiten beruht und nur jene Dinge zulässt, die das hinterlegte Filtersystem akzeptiert. Das Filtersystem definiert den Rahmen, innerhalb dessen sich alles abspielt. Dieser Rahmen ist mit einem Billardtisch vergleichbar. Er stellt die Begrenzungen dar, innerhalb derer sich der Mensch aufhält. Ihm steht nur das grüne Tuch als Spielfeld zur Verfügung, auf dem sich die Kugeln bewegen. Für eine Kugel gibt es nur drei Möglichkeiten, wenn diese von einem Queue getroffen wird. Sie gibt den Impuls direkt an eine andere oder mehrere Kugeln weiter oder wird an der Bande reflektiert und kollidiert dann indirekt mit anderen Kugeln oder sie verschwindet über eine Öffnung im Bauch des Tisches und wartet auf das neue Spiel. Wenn Sie Billard spielen, unterwerfen Sie sich den Regeln des Spiels; es gibt nur diesen Tisch. Wenn Sie die Regeln nicht akzeptieren, müssen sie sich für ein anderes Spiel entscheiden und das Spielfeld wechseln.

Ein Mensch, der beispielsweise erfolgreich Medizin studiert hat und als Arzt arbeiten will, akzeptiert die Regeln und damit den Rahmen, der damit verbunden ist. Wer das nicht mehr akzeptieren will, muss das Spielfeld verlassen und in Kauf nehmen, dass er Geld, Ansehen und Reputation verliert. Da das in der Regel schmerzhaft ist, verbleiben die meisten Menschen in diesem vereinbarten Rahmen.

Für die wichtigsten Dinge des Lebens gilt die Holschuld. Das heißt, sie werden nicht verzehrfertig serviert, auch dann nicht, wenn dem Pizzaboten ein üppiges Trinkgeld angeboten wird. Das Leben kann nur gelebt werden. Nicht mehr und nicht weniger ist möglich. Das Leben wird scheitern, wenn das Wagnis kontrolliert oder das Unterfangen gegen Zumutungen aller Art abgesichert werden soll. Wer das Leben nicht wagt, kann keine Erfahrung sammeln und wird zwar überleben aber nicht erleben.
Das heißt, dass Sie ihr Leben erst dann leben, wenn Sie es in die eigene Hand nehmen und die Verantwortung für ihr Tun und für ihr Unterlassen übernehmen. Betreutes Leben ist kein Leben, sondern „Konsumieren in der Komfortzone“.
Sie werden von vielen Dingen erst dann eine Idee bekommen, wenn Sie sich darauf einlassen. Wenn Sie der Auffassung sind, dass einzig die Wissenschaft in der Lage sei, Welt zu erfassen und verständlich zu machen, dann glauben Sie den Modellen dieser Sichtweise. Das ist in Ordnung. Haben Sie je eine These selbst überprüft?

Glauben Sie auch nichts von dem, was Sie hier lesen, sondern prüfen Sie, was Ihnen möglich ist.

Zurück